Häufige Fragen zum Thema Corona-Schutzimpfung (FAQ)

Fragen zur Impfung durch den AMD der BG BAU

Die Betriebsärztinnen und Betriebsärzte des AMD der BG BAU bieten seit dem 7. Juni 2021 Impfungen gegen das Coronavirus an.

Das Impfangebot des AMD der BG BAU richtet sich an Beschäftigte der Mitgliedsunternehmen der BG BAU.

Die Impfungen werden bundesweit in 60 AMD-Zentren durchgeführt.

Mitgliedsunternehmen der BG BAU, die an Impfterminen für ihre Beschäftigten interessiert sind, wenden sich bitte an das für sie zuständige AMD-Zentrum.

Die Betriebsärztinnen und -ärzte des AMD der BG BAU verimpfen die Impfstoffe, die an den AMD geliefert werden. Dabei handelt es sich um Impfstoffe unterschiedlicher Hersteller.

Zur Impfung sollten folgende Dokumente mitgebracht werden:

Die Corona-Schutzimpfung wird im Impfpass dokumentiert. Wenn kein Impfpass vorhanden ist, wird eine Ersatzbestätigung ausgestellt.

Bitte wenden Sie sich dafür an Ihr zuständiges Zentrum.

Impfstoff und Impfbesteck selbst werden durch Bund und Länder kostenfrei bereitgestellt. Es gibt jedoch leider keine rechtliche Grundlage, die weiteren Aufwände für die Impfungen über die Umlage der Mitgliedsunternehmen der BG BAU zu finanzieren. Daher wird eine Aufwandspauschale in Höhe von 29 EUR pro Auffrischungsimpfung und eine Aufwandspauschale in Höhe von 39 EUR pro Erst- und Zweitimpfung erhoben. Für Impfungen im Außendienst wird eine zusätzliche Aufwandspauschale in Höhe von 250 EUR pro Einsatzort erhoben. Diese Leistungen sind nach § 4 Nr. 14 UStG steuerbefreit.

Allgemeine Fragen und Informationen zur Corona-Schutzimpfung

Versicherungsschutz

Grundsätzlich dienen Impfungen dazu, die Gesundheit der geimpften Person aufrechtzuerhalten. Sie sind damit Privatsache und nicht durch die Gesetzliche Unfallversicherung abgedeckt.

Versicherungsschutz während der Impfung sowie für den Hin- und Rückweg zum Impfen besteht allerdings in folgenden Fällen:

  • Die Arbeitgeberin oder der Arbeitgeber bietet Impfungen an oder organisiert diese für die Beschäftigten – egal, ob sie im Betrieb oder außerhalb stattfinden.
  • Es gibt am Arbeitsplatz ein erheblich gesteigertes Infektionsrisiko für Beschäftigte oder deren Kontaktpersonen, was etwa aus Arbeitsschutzvorschriften oder Gefährdungsbeurteilungen hervorgeht.
  • Corona-Impfungen sind auch versichert, wenn sie im Zuge der arbeitsmedizinischen Vorsorge stattfinden.

Stand: Oktober 2021